Marius Jung

Marius Jung

Aktuelles Programm: Yeah, Yeah, Yeah – Die 60er Tribute-Show

Die 1960er Jahre in Deutschland: In der Gesellschaft brodelt es. Prüderie versus sexuelle Revolution. Schlager versus Beatmusik. 
Dicke Nebelschwaden aus Nikotin ziehen durch Deutschlands Wohnzimmer, während sich die Familien generationsübergreifend vor den ersten Fernsehern versammeln.
Papa kriegt noch ein Bier geholt, dann kann es mit der Abendunterhaltung losgehen. In den noch nicht so wilden 60ern gibt es in Deutschland zwar schon Pop-, Rock- und Soul-Musik, doch Englisch spricht so gut wie niemand. Und so dichtet man tapfer und kreativ Hits aus Übersee zu „duften“ Liedern um. Aus “Paranoid“ von Black Sabbath wird bei Cindy und Bert auf einmal der “Hund von Baskerville“.

Marius Jung  taucht ein in diese Zeit, als die perfekte Bügelfalte ohne Vorwarnung auf den Sommer der Liebe trifft. Mit Musik und Geschichten nimmt er das Publikum mit auf eine turbulente Zeitreise in die Ära der oft komischen Widersprüche.

Der Kölner Kabarettist und Autor Marius Jung, wegen dunkler Hautfarbe selbst mit Anfeindungen konfrontiert, geht auf die Suche. Im Gespräch mit Experten und Betroffenen stößt er auf verblüffende Erkenntnisse, an historischen Orten auf Spuren des Rassenwahns.

Seit seiner Kindheit kennt der 54-jährige, leibliche Sohn eines schwarzen US-Soldaten die Frage zur Genüge, woher er „eigentlich“ komme oder auch die ausgrenzende Floskel: „Solche, wie ihr“. In seinem Bühnenprogramm greift Marius Jung auf satirische Weise den alltäglichen Rassismus auf, spricht an Schulen oder in Bildungsstätten über Respekt.

ZDF History - Rassismus, die Geschichte eines Wahns